Wal-Beobachtung in der Bucht von Samaná

Etwa Mitte Januar kommen die Buckelwale wieder zurück in die Bucht von Samaná. Jeden Mittwoch und Freitag könnt ihr mit uns dieses großartige Naturschauspiel erleben.
Abholung bzw. Rückkehr in Bayahibe-Dominicus, sowie Punta Cana und Bavaro. Im modernen Kleinbus geht es durch die wunderschöne Landschaft mit einer großen Vielfalt an Kaffee-, Kakao- und Zuckerrohrplantagen nach Miches. Unterwegs nehmen wir uns die Zeit für ein kleines Frühstück.
Vom Motorkatamaran aus halten wir Ausschau nach den beeindruckenden Buckelwalen. Lasst euch von ihren faszinierenden Sprüngen beim Auftauchen begeistern. Durch die begrenzte Teilnehmeranzahl von max. 20 Personen ist euch die perfekte Aussicht auf das Meer und die Wale garantiert.
Nach circa zwei Stunden Beobachtungstour geht es mit dem Bus nach Miches zum Mittagessen in das Restaurant „Coco Loco“. Danach habt ihr die Möglichkeit am Strand baden zu gehen oder einfach nur zu relaxen. Die „Bacardi-Insel“, Cayo Levantado, fahren wir ganz bewusst nicht mehr an. Der öffentliche Strandabschnitt dort ist sehr klein, völlig überlaufen und wirklich laut.
Der Rücktransfer führt uns durch die Bucht von Samaná in Richtung Las Cañitas und zurück zu euren Hotels.

Leistungen:
Abholung im Hotel in Bayahibe, Punta Cana und Bavaro, Fahrt im Kleinbus, Gruppe bis max. 20 Personen, deutschsprachige Reiseleitung, kleines Frühstück auf der Hinfahrt, etwa 2 Stunden Walbeobachtung auf dem Motorkatamaran, Mittagessen am Strand im Restaurant „Coco Loco“, Freizeit am Strand, Rückfahrt ins Hotel
Preise pro Person:
Erwachsene: 159 €
Kinder von 3 bis 12 Jahren: 80 €
Kinder unter 3 Jahren: Gratis
Tipps: 
Für unseren gemeinsamen Tag solltet ihr folgendes nicht vergessen: Sonnencreme, Sonnenbrille, Badesachen, Kamera, etwas Geld für Souvenirs.

Mehr Fotos findet ihr in unserer Kurzfassung:
https://insidertrips-domrep.de/produkt/walbeobachtung
Hier könnt ihr unsere staatliche Lizenz, die TUcard des Ministerio de Turismo de la República Dominicana (Ministerium für Tourismus in der Dominikanischen Republik), einsehen:
https://insidertrips-domrep.de/tucard-lizenz

Wissenswertes:
Der Bereich rund um die Bucht von Samaná wurde 1986 von der Regierung zum „Schongebiet der Meeressäugetiere der Dominikanischen Republik“ ernannt und ist das Winterquartier von fast einem Drittel der Population der Atlantischen Buckelwale. Walbeobachtungs-Boote müssen sich an strenge staatlichen Richtlinien halten, um sicherzustellen, dass die Wale in ihrem natürlichen Lebensraum nicht übermäßig gestört werden. Höhlenmalereien der Taino Indianer auf Samaná zeigen, dass die Wale diese Region schon Jahrhunderte vor Kolumbus (der 1492 in die Karibik segelte) besuchten.
Die gigantischen Buckelwale sind ohne Zweifel die größte Attraktion in der Bucht vor Samaná, aber es können auch Pott- und Grindwale gesichtet werden. Delfine, darunter Tümmler, Rundkopfdelfine und Spinner besuchen die Bucht ebenfalls gern.
Von Mitte Januar bis Ende März leben die gewaltigen Buckelwale in der karibischen Badewanne vor Samaná. Sie schwimmen von den kalten arktischen Gewässern rund um Grönland und Island hierher um für Nachwuchs zu sorgen. Das Wasser in der Bucht von Samaná ist 12 bis 20 Meter tief und bietet den Meeresriesen offenbar beste Voraussetzungen zur Paarung. Das warme flache Wasser ist ideal für die Geburt und das notwendige rasche Wachstum der noch kälteempfindlichen Wal-Kälber.
Ein ausgewachsener Buckelwal erreicht eine Köperlänge von etwa 15 Metern und wiegt zwischen 25 und 30 Tonnen. Trotz ihrer beeindruckenden Größe, wirken die Wale fast verspielt und regelmäßig springen sie aus dem Wasser um mit einem gewaltigen Klatscher wieder abzutauchen. Bislang ist nicht vollständig geklärt ob diese Sprünge einem bestimmten Zweck dienen oder ob die Wale dies einfach aus Lebensfreude tun.
Die magischen Gesänge der Säugetiere überwinden große Entfernungen und sind Sequenzen aus Heulen, Schreien und anderen melodischen Geräuschen, die oft stundenlang anhalten. Sehr wahrscheinlich „singen“ die Wale um mit anderen zu kommunizieren und um potenzielle Partner anzulocken.
Die Wale bleiben etwa bis Mitte März oder Anfang April bevor sie mit ihren Kälbern die Reise in kältere Meere antreten.